Montag, 18. Juni 2012

Rezension: Massimo Carlotto & Mama Sabot - Tödlicher Staub

Massimo Carlotto & Mama Sabot - Tödlicher Staub

Investigativer Kriminalroman mit Schwächen

Inhalt:
"Es ist das vierte, Frau Doktor", sagte er leise. 
Nina nickte. Sie zog ein paar Banknoten aus der Hosentasche und reichte sie ihm. "Wie geht es den anderen?"
Der Hirte zuckte mit den Schultern. "Ich glaube, gut. Sie wissen ja, ich gehe da nicht so nah dran."
"Ich schaue nachher mal nach ihnen." Sie betrat den Stall und betrachtete den winzigen am Boden liegenden Kadaver."
(S. 9/10)

Pierre Nazzari wird als Deserteur von der Militärpolizei gesucht. Um nicht im Gefängnis zu landen, muss er für eine korrupte Organisation die Drecksarbeit erledigen, unter anderem die Tierärztin Nina auszuspionieren, die an missgebildeten Tieren forscht.

Meinung:
Massimo Carlotto und Mama Sabot, neun investigative Journalisten, haben recherchiert und mit "Tödlicher Staub" einen realitätsnahen und erschütternden Kriminalroman geschrieben.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und dennoch hatte ich Probleme in "Tödlicher Staub" reinzufinden. Zum einen hängt es mit den schon zu Beginn zahlreich auftretenden Protagonisten zusammen, zum anderen aber auch mit der fehlenden Übersichtlichkeit , mangels Kapiteleinteilung. Es gibt zwar Absätze, diese reichen meiner Meinung nach aber nicht aus, um für Ordnung zu sorgen.

Zum Inhalt sei gesagt, dass man sich unter dem Titel "Tödlicher Staub" eigentlich mehr Infos und Details zur Verschmutzung bzw. Kontaminierung an Sardiniens Küsten und Stränden wünscht. Dieses Thema wird jedoch nur angerissen und nicht tief genug ausgeleuchtet - was andererseits auf grade 159 Seiten sehr schwierig wäre. Der Leser erfährt mehr über gewisse dubiose Organisationen, ihre Handlungsmethoden und die Verstrickung in Politik und Wirtschaft, was natürlich nicht minder interessant ist.

Die Charaktere bleiben im Laufe des Buches alle eher blass und rufen keinerlei Gefühle in mir wach. Für mich sind sie einfach ein Mittel zum Zweck, um diese Geschichte erzählen zu können.

Dennoch möchte ich dem Buch knappe vier Sterne geben, da ich es als Aufschrei einiger Menschen ansehe, die Augen offen zu haben und nicht immer wegzuschauen.
Wir haben nur eine Erde!



Wertung:
♥ ♥ ♥ ♥ (knappe)

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Klett Cotta und Lovelybooks für die Möglichkeit dieser Leserunde!

Hier kommt ihr zur LB-Seite des Buches!

Produktinformation:
Massimo Carlotto & Mama Sabot - Tödlicher Staub, Mai 2012 erschienen bei Klett-Cotta
159 Seiten, 14,95 €


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen