Dienstag, 8. Mai 2012

Rezension: Isabell Kruse - E-Mail für mich

Isabell Kruse - E-Mail für mich


Wischi-Waschi trifft auf die pure Oberflächlichkeit

Inhalt:
Er war wirklich genau mein Typ. Durchtrainiert, hatte von der Sommersonne verwöhnte Haut, hellbraune Haare, helle und ausdrucksstarke Augen, war stylisch, aber nicht überstylt, einfach sehr männlich und doch irgendwie verwegen und romantisch zugleich."
(S. 31)

Emma und ihre Männergeschichten - mehr muss man eigentlich gar nicht zum Inhalt dieses Buches sagen, denn dass ist das einzige Thema - eigentlich ziemlich schade....


Meinung:
Ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen, dass man auch mal eine schlechte Rezension schreiben muss, aber wieder erwarten gibt es dann doch Bücher, die das komplette Gegenteil von Begeisterung hervorrufen, und so ein Buch liegt hier vor mir.

Oh weia - "E-Mail für mich" soll eine Art Liebesgeschichte mit autobiographischen Einflüssen sein. Dem kann ich so leider nicht beistimmen, zumindest nicht, was die Liebesgeschichte angeht, denn dann müssten doch Gefühle rüberkommen - doch die habe ich leider vergeblich gesucht!

Bevor ich nun anfange, muss ich erst einmal sagen, dass ich ganz stolz auf mich bin, dass ich durchgehalten habe - denn eigentlich hätte ich nach den ersten Seiten am liebsten schon abgebrochen.
 Mein erstes und auch fast schon einziges, dafür aber riesengroßes Problem, hatte ich mit der Protagonistin: Emma. Nach dem ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich, dass Emma eine gestandene Frau, Mitten im Leben ist, die es mit den Männern nicht so leicht hat. Aber das war nicht so - Pustekuchen! Da habe ich mich echt verschätzt, unsere Protagonistin Emma ist süße 19 Jahre alt, steht also erst am Anfang ihres Lebens, und scheint dennoch alles über die Liebe zu wissen, und in den nächsten Wochen und Monaten durchzumachen. Katastrophe!
Wir waren alle mal 19 Jahre alt, hatten alle Liebeskummer und die meisten von uns bestimmt auch schon mal eine Bettbeziehung -  wie Emma und Ben - aber mal ganz ehrlich das mussten wir dann doch kein Buch drüber schreiben. Dann redet man mit seiner Freundin und gut ist.

Aber nun kommen wir einfach mal ganz schnell zu dem Punkt, der "E-Mail für mich" den literarischen Todesstoß versetzt hat: Oberflächlichkeit!
Immer und überall - Beschreibungen von ihren hübschen, durchtrainierten Männern mit sonnenverwöhnter Haut, dicht gefolgt von den Beschreibungen ihrer selbst und ihrer Kleidung - in Kombination mit Lobpreisungen ihrer Freunde, wie toll sie doch aussieht.
Das war ein totales "No-Go" - und ich hoffe, dass dies nicht der autobiographische Teil ist, denn damit macht man sich bestimmt keine Freunde.

Könnt ihr meine Meinung nachvollziehen?
So was kann man doch nicht auf jeder zweiten oder dritten Seite schreiben, und dann erwarten, dass man ernst genommen wird?
Vielleicht wäre das alles auch nicht so schlimm, wenn man wenigstens einen Hauch von Gefühl erspüren könnte. Aber auch hier Fehlanzeige!

Emotionslos, oberflächlich und langweilig - Hände weg von "E-Mail für mich"!

Wertung:

Ich wollte ursprünglich zwei Herzchen vergeben, musste dann aber feststellen, dass das im Vergleich zu meinen bisherigen Zwei-Herzchen-Büchern unfair gewesen wäre - also blieb mir hier keine andere Möglichkeit!

Für die Bereiststellung bedanke ich mich trotzdem ganz herzlich beim Debehr-Verlag!

Produktinformation:
Isabell Kruse - E-Mail für mich, 2011 im Debehr Verlag erschienen
175 Seiten, 13,95 €





Kommentare:

  1. Ich musste lachen, als du erwähnt hast, dass Emma 19 Jahre alt ist. Nicht, dass ich nicht denke, 19-jährige hätten keine Gefühle... aber welterfahren sind sie in den meisten Fällen dann doch noch nicht. Und die beschrieben Oberflächlickiet bestätigt das. Schade, denn beim Titel musste ich an den schönen Film "E-mail für dich" denken.

    AntwortenLöschen
  2. Na zum Glück, dass ich nicht vorhatte, das Buch zu lesen. Sonst würde ich spätestens jetzt das Interesse verlieren. Es gibt nur ganz wenige Dinge, die ich mehr an Büchern hasse als Oberflächligkeit. Deshalb ist es auch nichts für mich. Aber eine schöne Rezension. Du begründest deine Meinung sehr gut.

    Liebe Grüße, Diti

    AntwortenLöschen
  3. @Melissa: Ich finde es ja nicht schlimm, dass sie erst 19 ist - aber dann war es für mich so jammern auf dem höchsten Niveau und dann halt noch diese Oberflächlichkeit. Ich habe auch schon mit 19 einiges durchgemacht - aber nein, ihr werdet kein Buch von mir lesen müssen :-)

    @Diti: Vielen Dank für deine lieben Worte :-) Und Oberflächlichkeit gibt es in der Realität schon genug, dann brauchen wir das nicht zusätzlich noch im Buch :-P

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Isabell,
    auch wenn dein Kommentar hier nicht mehr zu sehen ist - habe ich ihn dennoch als Email bekommen :-)
    Und natürlich möchte ich mich auch dazu äußern:
    Ich habe nicht deine Peraon angegriffen, und wenn im Buch steht, das es eine autobiographische Geschichte, bzw. mit biographischen Einflüssen ist, denke ich natürlich direkt an die Hauprprotagonistin. Wen denn sonst, denn auf den rest wird kaum eingegangen.
    Und hier hat auch niemand ein Problem mit jugendlichen Protas oder jungen Erwachsenen - ich liebe Jugendbücher - aber sie ist so wehleidig und für mich persönlich kam leider überhaupt kein Gefühl rüber.
    Aber, du hast auf amazon so positive Rezensionen - irgendwann kommt halt auch mal eine negative Stimme auf. Ich schreibe wie gesagt negative Rezis nicht gerne, aber ich fand es halt nicht gut.
    Dennoch wünsche ich dir in deinem Leben und für deine Leidenschaft, das Schreiben, weiterhin alles Gute :-)
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  6. Hallo zusammen! :-)

    Ich bin die Autorin dieses Werkes und finde es lustig, dass hier so über meine Person und meine Oberflächlickeit verhackt wird..daher nehme ich mir einfach mal die Zeit für einen kurzen Kommentar:

    Ggf. ist es ja ein wenig oberflächlich über eine Autorin und deren angeblichen autobiographischen Textinhalte zu urteilen, ohne zu wissen, welche Textinhalte autobiographisch sind. Vielleicht ist die Autorin ja gar nicht die Emma in dem Buch? Darüber schon mal recherchiert oder nachgedacht? Das der Text in der ICH-Form geschrieben ist, heißt in diesem Fall nicht, dass ich als Autorin einfach meine Tagebucheinträge an einen Verlag gesendet habe...sehr oberflächlich, dass mal eben so anzunehmen. Im ürbigen finde ich persönlich auch seltsam, dass ihr ein Problem damit habt, dass die Protagonistin erst 19 Jahre alt ist. Ich finde, LIEBE ist immer ernst...egal, ob man Teenager oder in den 30gern ist. Man hängt doch immer drin...als junger Mensch mit weniger, später dann mit mehr Erfahrung und Weisheit...Ich bin sicher, das eine 19-jährige ihre Liebschaften mit genauso viel Herzblut und Ernsthaftigkeit sieht, wie ich heute als 30-jährige. Nur mit heute 30 Jahren belächele ich manchmal die Teenager in meiner Umgebung, weil ich einfach aus Erfahrung weiß, dass Liebeskummer vergeht und die ganzen Typen es gar nicht wert waren, um sie zu weinen...aber wusste ich das mit 19??? Sicher nicht...und so geht es der Emma in dem Buch wohl auch...

    Beim nächsten Mal vielleicht einfach mal besser zur Autorin recherchieren...es gibt z. B. eine Seite bei Facebook oder auch Informationen zur Person auf der Verlagsseite...und mal ehrlich Mädels...waren wir nicht alle mit 19 oberflächlicher und leichtfüßiger als wir das heute sind? Ich fände es schrecklich, wenn mir mit 19 der Ernst des Lebens so bewusst gewesen wäre
    wie heute und ich bin froh und dankbar, dass es eben nicht so war.

    Trotz allem freue ich mich, dass die liebe Sabrina sich die Zeit für diese kritische Rezension genommen hat! Jede Kritik hat doch was für sich! Es ist schön, so viele unterschiedliche Meinungen zu meinem Buch zu hören! Mir gefällt diese Seite hier! Mach weiter so, liebe Sabrina! Ganz liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg mit diesem BLOG!

    AntwortenLöschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. AHHH! Mein Fehler! Ich habe den Kommentar Nr. 1 aus versehen gelöscht...und ihn jetzt nochmal eingestellt! Ich nehme das mit dem unfair vielmals zurück, liebe Sabrina! :-))) Ich habe das voll verpeilt, und gedacht, Du hast ihn gelöscht, weil ich selbst nicht gemerkt habe, dass ich ihn beim verbessern von zwei kleinen Fehlerchen gelöscht habe...Sorry also.... jetzt ist alles da, was da stehen soll! :-) Danke für Dein Feedback! Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  9. Nein, nein - ich lösche hier nichts :-) Bei uns gibt es ja Gott-sei-Dank das Recht auf freie Meinungsäußerung und Autorenkommentare gibt es ja auch nicht alle Tage,
    dir auch alles Gute für dein neues Buch!

    AntwortenLöschen