Montag, 16. April 2012

Rezension: Matthias Nawrat - Wir zwei allein

Matthias Nawrat - Wir zwei allein


Zu zweit und doch allein: Eine Anti-Liebesgeschichte

Inhalt:
"Ich will ihre Hand nehmen, aber sie zieht sie zurück.
Die können nicht anders, sagt sie. Es gibt keine Medikamente. Man kann ihnen nicht helfen. Sie müssen sich damit abfinden. Sie müssen sich in ihrem Leben einrichten.
Ich will sie küssen. Ich will sie ganz einschließen in meine Umarmung.
Sie werden es nie können, sagt sie.
Verstehst du das?"
(S. 127)

Der Ich-Erzähler verliebt sich in eine junge Frau - Theres - die er bei Rudi, in seiner Stammkneipe, kennengelernt hat. Am Anfang ist sie sich nicht sicher, ob sie eine Beziehung mit ihm will, doch dann überzeugt der Erzähler sie und das Elend beginnt. Eine Liebe, die noch nicht einmal die Chance hatte sich zu entfalten, bevor sie schon wieder verblüht...

Meinung:
Ein Buch, das eine wirklich traurige Geschichte erzählt. Eine Geschichte vom Verliebtsein in die Liebe, von der Tatsache einer Beziehung nicht gewachsen zu sein. Sich zwischenmenschlich nicht aufeinander einlassen zu können.
Eine Geschichte, die berühren muss. Die mich aber eigentlich nicht so sehr berührt hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Den Protagonisten konnte ich mich nähern - sie bleiben mir mit ihren ganzen Problemen und Gedanken so unendlich fern.

"Wir zwei allein" zeigt auf wie zerbrechlich der Mensch und seine Psyche ist. Wie viel Arbeit eine Beziehung ist, an sich selbst und vor allen Dingen an- und miteinander. Theres und der Erzähler müssen das wichtigste noch lernen - miteinander zu reden, wenn einem etwas auf dem Herzen liegt. Und nicht einfach alles Tod zu schweigen.

"Wir zwei allein" zeigt uns genau das auf, wie es nicht laufen sollte - eine Anti-Liebesgeschichte, wie ich sie bisher noch nicht gelesen habe.

Wertung:
♥ ♥ ♥

Für die Bereitstellung bedanke ich mich ganz herzlich bei Matthias Nawrat, Nagel & Kimche und Lovelybooks!

Produktinformation:
Matthias Nawrat - Wir zwei allein, 2012 erschienen bei Nagel & Kimche im Carl Hanser Verlag
185 Seiten, 17,90 €

Kommentare:

  1. Oh schade, dass es dich nicht vollkommen überzeugt hat. Der Titel klingt sehr verlockend.

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie wusste ich vorher schon, dass der Kommentar von dir ist :-) Nein, leider konnte es dieses Buch wirklich nicht :-(

    AntwortenLöschen